Berichte von 06/2016

Mittwoch, 29.06.2016

Increible!

Buenas tardes,

Hallo ihr Lieben,

ich muss euch unbedingt von meinem letzten unglaublich langen und perfekten Wochenende erzählen!! 

Das Wochenende fing im Prinzip schon am Donnerstag an und endete gefühlt erst am Dienstag. Das Wochenende bestand aus dem großen Ereignis "San Juan", auf das wir so lange hingefiebert haben, dem Kennenlernen des alten Au Pairs meiner Familie und einem unglaublich schönen Ausflug zum Playa de las catedrales. 

Der ganze Donnerstag bestand bis Nachmittags erstmal aus ziemlich aufgedrehten Kindern, die mir teilweise ganz schön die Nerven raubten und einer unorganisierten Gruppe, die über Whatsapp versucht hat San Juan zu organisieren. Denn das Problem ist, dass die Spanier sich schon morgens um 10 Uhr darum "streiten" einen guten Platz am Strand für den Abend zu ergattern. Denn jeder muss sich seinen Bereich mit Absperrband abgrenzen. Da wir Au Pairs ja für gewöhnlich arbeiten, war das also schon mal ein ziemliches Problem und führte zu Nervosität unter den Au Pairs. 
Nach vielem hin und her geschreibe, stellte sich dann heraus, dass der Freund eines Au Pairs uns einen Abschnitt mit reservierte. Als ich dann abends um 18 Uhr frei hatte und 2 andere Au Pairs auch, suchten wir unseren Platz. Über einen Freund eines Freundes erreichten wir dann den Platz, der wie sich herausstellte eigentlich gar nicht unser Platz war. Eine Gruppe Jugendlicher hatte sich schon ausgebreitet mit zwei ziemlich kleinen Holzhaufen. "Unsere" Jungs karrten aber immer mehr Feuerholz an, sodass wir am Ende die Jugendlichen (die schon seit 8 Uhr morgens ihren Platz bewachten) von ihrem eigenen Platz etwas verscheuchten. Typisch Spanier lag unser Platz natürlich direkt und ich meine wirklich direkt am Meer, sodass mit ein bisschen Flut alles nass gewesen wäre. 

Nachdem diese ganze Organisation also etwas schief ging, erlebten wir aber alle eine super schöne Nacht! San Juan ist unglaublich! Alle feiern zusammen um Lagerfeuer, quatschen, essen und trinken. Um 0 Uhr gab es dann noch ein wunderschönes Feuerwerk. Außerdem hatten wir uns alle weiße Oberteile gekauft und beschrieben die gegenseitig als Erinnerung! Ein unvergessliches Fest.

Ein weiteres Highlight des Abends war das Kennenlernen des alten Au Pairs meiner Familie. Zusammen mit einer Freundin macht sie bis heute in Coruña Urlaub. Mit Esther habe ich als allererstes geschriebebn, als ich die Familie gefunden haben. Wir verstanden uns auf Anhieb super gut und haben auch die letzten Tage zusammen verbracht. Die Kinder haben sich auch total gefreut und und obwohl ich dachte, dass es komisch wird die Kinder mit dem alten Au Pair zu sehen, war es einfach nur schön. Heute schläft sie noch eine Nacht bei uns und dann möchten wir uns aber auch ganz schnell in Deutschland wiedersehen. 

Am Sonntag sind wir dann alle zusammen: Sabrina, Ilaria, Esther, Katharina und Ich zum Playa de las catedrales gefahren. Ein traumhafter Anblick. Ich bin wirklich froh, dass ich es noch zu diesem Strand geschafft habe in meiner letzten Zeit hier. 

Montagabend bin ich dann noch ganz spontan mit Esther und Katharina nach Santa Cruz zum Castillo gefahren, wo wir uns dann den Sonnenuntergang angeguckt haben und danach noch weiter nach Sada. Ich genieße gerade noch total intensiv meine letzte Zeit.

   

Diese Woche erlebe ich lauter verschiedene Emotionen. Ich finde es plötzlich so unglaublich schade, dass meine Zeit hier bald endet und möchte gar nicht nach Hause. Diese Woche beginnt die Zeit der Abschiede. Es sind mittlerweile schon 4 Au Pairs geflogen und morgen fährt Sabrina. Ich realisiere es noch gar nicht so richtig. Ein weiterer Gedanke, der sich nur schwer vorstellen lässt: Es brechen heute meine letzten 20 Tage in Spanien an und morgen bricht mein letztes Wochenende in Coruña an. Ab dem 8. Juli bin ich dann mit der Familie in Ponteceso bei den Großeltern. Das bedeutet Kofferpacken nächste Woche. Wie kann es sein, dass die Zeit plötzlich so schnell vergangen ist? Kofferpacken und Abschied nehmen lag noch so weit entfernt. Ich kanns kaum glauben. 

Aber ich freue mich natürlich auch schon definitiv auf Zuhause. Auf alle meine Freunde und die Familie. Auf mein eigenes Zimmer und die Ruhe. Momentan arbeite ich von morgens bis abends, sodass kaum Zeit für mich bleibt. 

Zumindest das Wetter ist ab und zu mal super, sodass wir Zeit am Strand verbringen können. 
Manuel musste ich diese Woche schon versprechen, dass ich ihn auf jeden Fall besuchen komme. Das hat mich fast zum Weinen gebracht. Er sah so traurig aus. Die Kinder begreifen das mittlerweile auch schon immer mehr. 

Ich bin gespannt, ob ich noch einmal zum Blogschreiben in Spanien komme, ansonsten sehen wir uns alle ganz bald wieder in Deutschland! 

Hasta pronto,

Marie ♥

Mittwoch, 15.06.2016

La mejor playa del mundo

Buenas días,

Hallo ihr Lieben,

es war mal wieder ein unglaublich schönes Wochenende mit fast durchgängig super guten Wetter! Die Eindrücke und Bilder lassen sich kaum richtig in Worte fassen.

Der Plan für das Wochenende waren die Islas Cies mit einer Übernachtung in Vigo. Im Internet wurde über die Islas geschrieben, dass sie den "schönsten Strand der Welt" haben. Und ich würde sagen es ist auf jeden Fall einer der schönsten Strände der Welt: grün/türkises Wasser mit weißem Sandstrand. Und als wir im Meer schwimmen waren, konnten wir Fische beobachten und bis auf den Grund gucken.
Wir entschieden uns den Vormittag zum Faro (Leuchtturm) zu laufen, denn der Weg sollte insgesant für beide Strecken 3 Stunden dauern und am Nachmittag die Sonne am Strand zu genießen. Entspannung pur!!! Obwohl die Sonne auf dem Weg zum Faro manchmal unangenehm heiß war, sodass wir immer froh waren, wenn der Weg mal einen Moment im Schatten lag.

Sonntag fuhren wir dann in Vigo noch zum Strand, besuchten einen kleinen Markt und picknickten am Strand. Das Wetter ließ an dem Tag aber etwas zu wünschen übrig.

Die Mädels sind so unglaublich lieb und wir verstehen uns einfach super. Es ist so schade, dass man tolle Freunde manchmal erst am Ende der Zeit kennenlernt - zu mal Odile seit November fast meine Nachbarin ist und wir uns aber bis zum letzten Wochende nicht kannten. Die letzten zwei Wochenenden mit Sabrina und Odile werden jetzt noch intensiv genossen und danach bleibt mir dann noch ein bisschen Zeit mit Ilaria.
Es fängt mittlerweile schon so langsam an emotional zu werden und auch letztes Wochenende kamen mir im Zug die Tränen, als wir über Abschiede gesprochen haben. Unglaublich wie schnell so ein Jahr vorüber geht und auch wenn es noch nicht vorbei ist und es Momente gab, in denen ich am Liebsten meinen Koffer gepackt hätte, finde ich es jetzt schon ab und zu ziemlich schade und traurig, dass bald alles vorbei ist. Noch 5(!) Wochen und ich schlafe wieder in meinem eigenen Bett ohne den Strand direkt vor der Tür zu haben.

Hasta luego,

Marie ♥

Montag, 06.06.2016

Gute Laune pur!

Buenas tardes,

Hallo ihr Lieben,

es war ein unglaublich schönes, entspanntes, aufregendes und wirklich spaßiges Wochenende!
Am Freitagnachmittag ging es eigentlich schon los - mit einem Strandausflug mit unseren Kindern. Manuel konnte leider nicht dabei sein, da er auf einem Ausflug war. Es war wirklich toll mit den Kindern und der Spaß ist uns wohl allen ins Gesicht geschrieben. Als die Kinder mittags erfuhren, dass sie zum Strand gehen mit uns, waren sie gar nicht mehr zu halten und plötzlich hörten sie auf jedes Wort. Maria und Julia sind einfach unzertrennlich.

Am Samstag machten Sabrina und ich uns erstmal wieder einen entspannten Tag am Strand. Wir genoßen die Sonne und gingen auch im Meer schwimmen. So hab ich mir das Au Pair Leben im Sommer vorgstellt. Für den Abend planten wir einen gemütlichen Spaziergang zum O Portiño um uns den Sonnenuntergang anzugucken - dazu haben wir leider nur selten die Gelegenheit, da wir immer bis abends arbeiten müssen. Es war ein sehr schönes Naturschauspiel und eine entspannte Atmosphäre.

 

Der Sonntag lässt sich so einfach wohl kaum in Worte fassen. Das liegt daran, dass so viel unvorhersehbares passiert ist und wir einfach eine Menge Spaß hatten. Morgens trafen Sabrina, Ilaria, Anna und ich uns an der Busstation um nach Cee zu fahren, damit wir dort umsteigen konnten um Ezaro zu erreichen. Bis dahin verlief auch alles nach Plan. Die Busse hatte ich richtig im Internet herausgefunden und bis zum Wasserfall konnten wir ganz entspannt zu Fuß laufen. Es war ein wunderschöner Anblick, der natürlich auch eine Großzahl an Touristen anlockte. Nach einigen geschossenen Fotos entschieden wir uns dazu den Mirador de Ezaro aufzusuchen. Laut Google Maps in 38 Minuten zu Fuß erreichbar. Nach knapp 5 Minuten fing es natürlich zu regnen an. Wir sind ja in Galizien - den Regen haben wir schon fast vermisst. laughing Doch wir ließen uns davon nicht aufhalten und liefen weiter - bis der Regen immer schlimmer wurde. Trotz dessen, dass Autostop verboten ist, versuchten wir unser Glück. Nach einigen Autos, die einfach an uns vorbei fuhren, hielt ein roter Bulli. Ein junges Pärchen sammelte uns auf und nahm uns mit nach oben. Mit Mühe schaffte der Bulli die Steigung, die ihm jedoch später noch zum Verhängnis wurde. Als wir schließlich oben ankamen, regnete es noch schlimmer und die eigentlich wunderschöne Aussicht über Ezaro, konnten wir überhaupt nicht genießen. Also strebten wir den Weg nach unten wieder an. Und auch diesmal versuchten wir unser Glück. Viele Autos ließen uns wieder stehen, weil sie entweder keinen Platz mehr hatten oder uns wahrscheinlich für bescheuert hielten. Doch dann kam der rote Bulli angefahren und die Fensterscheibe ging runter. Wir wurden also auch dieses Mal mitgenommen und unten abgesetzt als der Bulli zu qualmen begann und verbrannt roch. Waren wir zu schwer oder haben wir das Auto kaputt gemacht?
Kurze Zeit später kam unser Bus um zurückzufahren. Als Endziel hatte er jedoch Finisterre. Nach kurzer Diskussion im Bus - der Busfahrer wurde schon langsam genervt - entschieden wir uns ganz spontan nach Finisterre: ans "Ende der Welt" zu fahren. Manchmal muss man mich einfach überreden und spontan sein. Denn eigentlich plane ich meistens alles bis aufs letzte Detail durch. Finisterre war wirklich toll. Im Restaurant hatten wir eine deutsche Kellnerin und Anna und Ilaria versuchten zum ersten Mal auf deutsch zu bestellen. Es ist lustig, wenn alle aus unterschiedlichen Ländern kommen. Am Anfang redeten wir alle noch auf spanisch, am Ende des Tages war es nur noch eine Mischung aus englisch und spanisch. Nach der Tour mit dem Bulli fingen wir plötzlich an zu träumen und planten einen unglaublichen Europatrip in drei Jahren. Es gibt so viele Länder und Städte, die wir alle noch sehen möchten. Wie ihr vielleicht rauslesen könnt, hatte ich ein wirklich schönes Wochenende und die gute Laune ist zurück.

   

                         Wet but happy. laughing

Hasta luego,

Marie ♥