Mittwoch, 06.07.2016

Aufregung bis zur letzten Minute!

Buenos días,

Hallo ihr Lieben,

wie ihr seht, komme ich doch noch dazu einmal zu schreiben. Ich muss unbedingt loswerden, was mir die letzten Tage noch passiert ist. Man könnte denken ich rede von einem Film aber das wovon ich erzähle, ist die Realität. 

Sonntagabend bin ich mit Ilaria und Lucia zum Portiño gelaufen um den Sonnenuntergang anzusehen. Es war bis dahin ein perfekter Tag. Beim Portiño ist es relativ verlassen. Es kommen ab und an Jogger oder Spaziergänger vorbei, aber insgesamt ist es eine ziemlich ruhige Gegend.


Als um kurz nach zehn die Sonne unterging, machten wir uns auf den Rückweg nach Hause und dann erlebten wir den Schock. 
Wir sahen ein geparktest Auto und als wir fast auf Höhe des Autos waren, fuhr es mit einer Geschwindigkeit los, die ihr euch nicht vorstellen könnt. Das Auto machte eine Wendung, stieß fast mit einem entgegen kommenden Auto zusammen und wir hörten nur eine Frau aus dem Auto schreien: "Hilft mir, er wird mich töten!" 
Wir versuchten in Panik sofort die Nummer der Polizei zu finden. 
Das Auto fuhr weiter auf einen Kreisel zu und in dem Kreisel ging die Tür der Beifahrerseite auf und die Frau flog aus dem Auto. Es ist kaum vorstellbar wie schrecklich der Anblick war. 
Zuerst begann der Fahrer Fahrerflucht, kam dann aber zurück an die Unfallstelle, kümmerte sich aber nicht um die Frau. 

Wir warteten auf die Polizei und später auf den Krankenwagen. Da wir Zeugen sind, mussten wir noch eine Weile bleiben und unsere Daten der Polizei geben. 

Als ich dann Zuhause ankam, war ich froh meine Gastmama auf dem Flur anzutreffen und ihr die ganze Geschichte zu erzählen. Ich zitterte und war richtig geschockt. 

Am Montag hatten wir drei alle ungefähr drei oder vier verpasste Anrufe auf unserem Handy, weil die Polizeit versuchte uns zu erreichen. Es stellte sich raus, dass wir zur Wache kommen sollten um eine Aussage zu machen. 

Total nervös ging ich dann mit Ilaria zur Polizei und wir erzählten was passierte. Anschließend musste ich noch vier Papiere unterschreiben und wir dachten, dass damit die Sache erledigt ist und wir geholfen haben wie wir konnten. 

Am Dienstagmorgen folgten dann die nächsten vier oder fünf Anrufe in Abwesenheit. Die erste Nummer war uns allen unbekannt. Die nachfolgenden waren die Gleiche vom Vortag. 

Nachdem Lucia zur Polizei gegangen ist und das klären wollte, stellte sich heraus, dass wir alle drei eine Zeugenaussage vor dem Gericht machen mussten. Die Nervosität steigt! 

Gestern rief ich dann beim Richter an um einen Termin abzumachen. Da ich vormittags arbeiten muss und nachmittags das Gericht nicht aufhat, hat sich der Fall für mich jetzt erledigt. Ilaria und Lucia müssen ihre Aussage ohne mich machen. Für mich fällt dafür aber doch eine ziemlich große Last ab.

Wer hätte gedacht, dass wir in unseren letzten paar Tagen noch zur Polizei laufen.

Morgen geht es dann aber endlich zu den Großeltern wo ein wunderschöner Strand auf uns wartet und natürlich auch die Kommunion von Manuel in 10 Tagen. 

Hasta luego,

Marie ♥