Mittwoch, 30.03.2016

Madrid - Vacaciones y la Semana Santa

Buenas tardes,

Hallo ihr Lieben,

ich bin zurück in Coruña und direkt wieder im Regen angekommen. Das Frühlingswetter lässt schon wieder zu wüschen übrig - aber ich hatte eine unglaubliche Zeit in Madrid. Und die Zeit ging leider viel zu schnell um. Doch so ist es ja meistens mit den Ferien. Man freut sich schon Wochen vorher darauf und dann sind sie in kürzester Zeit schon wieder vorbei. 

Die letzte Woche habe ich vor allem genutzt einfach mal alleine zu sein und zu entspannen. Nachdem ich krank war und die Kinder im Feriencamp untergebracht, habe ich ausgeschlafen, den Strand besucht und ganz viel geskypt. 

Donnerstagmorgen hat mich meine Gastmama dann um 6 Uhr morgens zum Busbahnhof gebracht und es ging innerhalb von 7 1/2 Stunden nach Madrid. Eine echt lange Zeit. Und dazu kommt, dass der Busfahrer nicht einmal gewechselt hat und wir insgesamt nur eine Pause von 15 min gemacht haben. Ein bisschen bedenklich, wenn man mich fragt (die Rückfahrt war nicht anders). 

In Madrid angekommen wurde ich sofort von einem alten Bekannten begrüßt. Ein ehemaliger Freund einer Freundin, den ich durch sie kennengelernt habe. Er hat mich zum Hostel begleitet und mir danach schon mal ein bisschen von Madrid gezeigt.



Abends lernte ich dann meine Zimmergenossinen kennen (drei Italierinnen und eine Chinesin). Mit Becky, der Chinesin, habe ich mich direkt gut verstanden und so haben wir uns dann für eine "Free-walking-Tour" am nächsten Tag verabredet. 

Mit guter Laune und der Erwartung, dass wir dadurch viel von Madrid sehen, sind wir dann am nächsten Tag gestartet. Natürlich ging die Tour später los als vorhergesagt - wir sind ja schließlich in Spanien. Pünktlichkeit wird hier nicht so groß geschrieben.
Nach einer Dreiviertelstunde der Tour verging uns schon die Lust die Tour weiter mit zu laufen. Der Tour-Guide war total unlustig und erzählte unzählige geschichtliche Details über Gebäude und Madrid. Und so entschieden wir uns dazu die Tour still und heimlich zu verlassen und unsere eigene Tour zu machen. 
Die wahrscheinlich beste Idee. Also liefen wir zum Palacio Real, Templo de Debod, einem Bahnhof der einem botanischen Gewächshaus ähnlich sieht und zu einigen anderen Plätzen.

          

Am Nachmittag war ich dann erst mit einem alten Lehrer aus Deutschland und anschließend mit Sabrina und ihren Eltern aus Österreich verabredet. Ein total gelungener Tag. Abends bin ich dann noch Essen gegangen mit dem Lehrer und seiner Familie. Es war unglaublich schön mal wieder Bekannte aus Deutschland zu Treffen. Und so ging der Tag auch ziemlich schnell vorbei und ich viel abends tot müde ins Bett. Im Hostel lernte ich dann eine neue Italienerin kennen, die sogar deutsch sprechen konnte.

Samstag habe ich den Tag alleine verbracht. Und auch das habe ich total genossen. Einfach das tun was ich möchte und anschauen was ich möchte. Obwohl das Wetter nicht mehr so toll war wie an den ersten zwei Tagen, war der Tag dennoch gelungen. Zuerst entschied ich mich dazu den bekannten Parque del Retiro anzuschauen. Dort hielt ich mich ziemlich lange auf. Es fehlt mir einfach durch Parks zu Laufen - wie die Graft bei uns in Delmenhorst. Später machte ich dann eine kleine Tour mit dem Teleférico - einer Seilbahn die zu einem 2,5 km entfernten Berg fährt. Da mir die Aussicht aber noch nicht gut genug war, machte ich mich anschließend zu dem Faro de Moncloa (Fernsehturm). Von dort hatte ich eine mehr als gelungene Aussicht. 

Der Sonntag wurde dann mit Karten schreiben, Kaffee trinken, auschecken vom Hostel und der Rückfahrt nach Coruña verbracht. 

Des Weiteren war ein großes Thema in Madrid die "Semana Santa" - die Woche vor Ostern. An jedem Tag, den ich in Madrid war, fand eine Prozession statt. Es waren große Umzüge mit verkleideten Leuten (Capuchones), die Staturen von Maria und Jesus trugen. Die Religion ist vor allem bei den Katholiken ein großes Thema in Spanien. 

Ein unglaublich schöner Urlaub! smile Jetzt werden die Tage gezählt bis nächste Woche Mama und mein Bruder zu Besuch kommen. Ich freue mich riesig auf Euch! 

Hasta luego,

Marie ♥